05.10.2020

Trauer um Güther Engelking

Traurig hat der NFV Kreis Hameln-Pyrmont Kenntnis vom Tode seines früheren stellvertretenden Kreisvorsitzenden Günther Engelking genommen, der am 29. September 2020 im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

 

 

 

 


Günther Engelking war in der heimischen Sportfunktionärsszene, aber auch darüber hinaus, überaus bekannt und äußerst beliebt. Seine stets freundliche Art wird uns unvergessen bleiben. Sie half in schwierigen Situationen immer, festgefahrene Gespräche wieder aufzunehmen und Menschen unterschiedlicher Meinungen konsensfähig zu machen. Vielleicht lag diese besondere Fähigkeit in seiner sportlichen Herkunft. Er war langjähriger Schiedsrichter und pfiff für seinen Heimatverein TuS Deckbergen und ab 1961 für den TuS Hessisch Oldendorf Spiele der damaligen Regionalliga. Bereits sehr früh begeisterte er sich für die Funktionärsarbeit. Von 1965 bis 1970 war er Lehrwart und von 1970 bis 1978 Vorsitzender des Kreissportgerichtes und stellvertretender Vorsitzender im Kreisfußballverband Grafschaft Schaumburg. Als dann 1978 im Zuge der Verwaltungs- und Gebietsreform die Grafschaft Schaumburg aufgelöst wurde, kam auch Hessisch Oldendorf in den Kreis Hameln-Pyrmont und somit auch der TuS. Günther Engelking wurde dann auch gleich Vorsitzender des Kreissportgerichtes und Jugendsportgerichtes, bevor er 1984 stellvertretender Vorsitzender des NFV Kreises Hameln-Pyrmont wurde und mit dem damaligen Kreisvorsitzenden Carl Budde und seinem Stellvertreter Otto Stefan (beide bereits verstorben) das Führungstrio unseres Kreisverbandes bildete. Diese Funktion hatte er bis 1998 inne, er war daher auch 6 Jahre mein Stellvertreter. In all den Jahren unseres gemeinsamen Wirkens hatte ich in ihm stets einen loyalen Mitstreiter.

Günther Engelking, der auch 12 Jahre Vorsitzender des Kreissportbundes Hameln-Pyrmont war, erhielt für sein ehrenamtliches Engagement zahlreiche Auszeichnungen der jeweiligen Sportverbände. Auf Anregung des Kreisfußballverbandes wurde ihm 2009 in der Aerzener Domänenburg der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Damit wurde sein Lebenswerk gebührend gewürdigt.
Heute bedanke ich mich im Namen aller Vorstandsmitglieder und unserer Mitgliedsvereine ganz herzlich für seinen unermüdlichen Einsatz für den Amateursport. Günther wird uns unvergessen bleiben, wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Unser Mitgefühl gilt seinen Familienangehörigen.

Andreas Wittrock
Kreisvorsitzender

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 05.10.2020